Freitag, 26. September 2014

Gebrochenes Deutsch, Lebendiges Deutsch, Die deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik


Gebrochenes Deutsch

Wer in der Sprache Goethes und Nietzsches etwas werden will, empfiehlt sich am besten durch ein gebrochenes Deutsch mit antiquiertem Zungenschlag jenseits der Grammatik und Orthographie garniert mit kommunistischer Sozialisation.


Lebendiges Deutsch

Althochdeutsch – Mittelhochdeutsch – Luther-Deutsch – klassisches Deutsch – gebrochenes Nobelpreis-Deutsch – Kita-Deutsch - Hundsfott-Deutsch …
Gerade erfuhr ich, was ein „Mingle“ ist!


Der Untergang des Abendlandes vollzieht sich schleichend und unauffällig im Untergehen einer großen Sprache, die, wie die Kultur der Nation, auf den Hund gekommen ist.

Die deutsche Akademie für Sprache und Dichtung,

eine Art Opus Dei der Literaturwirtschaft oder was auch immer, hat mindestens eine Plagiatorin in ihren Reihen.



Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik

Werke von Carl Gibson: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)




Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...